Carhartt Berlin

Carhartt gehört zu den größten Urban-Wear-Anbietern der Welt. Kein Wunder, immerhin kann das Label auf eine über 100-jährige Geschichte zurückblicken. Sie begann im Jahr 1889 in Detroit. Damals stellte Hamilton Carhartt Fabrikarbeiterkleidung her. Die Wurzeln liegen demnach in schlichter amerikanischer Arbeiterbekleidung, sind jedoch in den modernen Kollektionen kaum noch nachvollziehbar.

Sie tragen eindeutig Merkmale des europäischen Lifestyle, wobei der große Erfolg der Kleidung in Europa erst Anfang der neunziger Jahre anzusiedeln ist. Zu dieser Zeit verkörperte sie noch den amerikanischen Worker-Stil. Vor allem Graffiti-Künstler waren begeistert vom einfachen, schnörkellosen Design. 1997 entstand schließlich die erste Linie, die Carhartt exklusiv für Europa entwarf.

Die heutzutage von Carhartt erhältliche Kleidung hat die gradlinigen Schnitte beibehalten. Sie verbindet Schnitte des Workwear-Stils mit den typischen Merkmalen des Stadtlebens. Die Kombination geht mit einer hervorragenden Materialqualität einher, die sowohl Komfort als auch Haltbarkeit verspricht.

Überzeugen können sich Berliner davon in der Rosenthalerstraße 48. Der Laden hat Montag bis Samstag von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Käufer finden eine umfangreiche Auswahl an kompromissloser Herrenmode, wozu Kleidung, Accessoires und Schuhe zählen. Es dominieren Erdfarben wie Beige, Braun, Sand, Dunkelrot und Dunkelgrün. Die Marke ist zudem bei vielen großen Modehäusern wie Peek & Cloppenburg anzutreffen.